Für meinen Fashion Blog war ich wieder einmal in der Modehauptstadt Berlin unterwegs. Schon alleine wegen der zwei mal in Jahr statt findenden Fashion Week steht Berlin für viele ausgefallene Outfits, hippe Stadtteile, Multi-Kulti, offene und besondere Clubs. Natürlich war Berlin zu Zeiten der Love Parade noch eine Spur schriller als zur Fashion Week Zeit, aber Berlin ist das ganze Jahr besonders. Meine Lederhose in pink könnte ich allerdings vermutlich zu beidem tragen – zur Fashion Week, wie rein theoretisch auch zur Love Parade.

Lederhose in pink - Buffalo Boots mit Plateau und hohem Absatz - Mottoshirt - No Pics Allowed - Fashionblog in Berlin - Modebloggerin Springtime - Fruehlingslook

Fest steht: meine Lederhose in pink passt perfekt zu dieser Stadt – sie fällt auf – sie wird wahr genommen – man wird angesprochen. Darf ich die Hose einmal anfassen, wo kann man diese Hose kaufen! Ob Berliner oder Touristen aus aller Welt – man kommt direkt auf einen zugelaufen, man wird gefragt und man wird einfach fotografiert. Die Lederhose zieht an und das ist auch immer ganz lustig…

Sie trägt sich auch weiterhin sehr gut und fühlt sich nach wie vor samt weich an. Es handelt sich allerdings nicht um echtes Leder, sondern um eine Kunstlederhose. Natürlich habe ich auch Kunstlederhosen in schwarz, aber meine farbigen Lederhosen sind immer wieder perfekt, wenn es etwas auffälliger sein darf.

Ich habe euch die Lederhose in pink bereits schon einmal in Kombination mit einem weissen Polo Shirt gezeigt. Damals war ich im pinkfarbigen nhow Hotel an der Spree. Insgesamt war bei dem Look alles sehr pink 🙂 Ich habe selten Hotelzimmer gesehen, die so perfekt auf die Hose abgestimmt waren…. Heute seht ihr die Lederhose in pink noch einmal etwas dezenter eingesetzt – dafür deutlich „öffentlicher“… am Berliner Dom und in der Nähe der Museumsinsel. Wenn in Berlin keine Touristen im Frühling sind, wann dann. Spätestens wenn man durch den Park geht, die Blicke langsam wandern – ob Punk oder Geschäftsmann, ob Bratwurstverkäufer oder Tourist aus Asien – die Hose und der Glanz polarisieren…

Wenn ich die pink farbige Lederhose trage, versuche ich keine weitere bunte Farbe zu tragen. Weiß, schwarz und grau passen meiner Meinung allerdings sehr gut zu der Hose.

Ich trage wirklich selten Mottoshirts im Alltag. Zum einen gibt es selten einen „Spruch“ den ich für mich als passend empfinde, zum anderen trage ich im Alltag lieber schlichte Tops und Blusen. Als ich allerdings das Mottoshirt mit dem Spruch „No pics allowed“ sah, konnte ich mich direkt damit identifizieren. Wenn mir schon einmal ein Mottoshirt zusagt, dann musste ich es auch haben.

Ein wenig Protest eines Fashion Bloggers 🙂 und doch glaube ich langsam, dieses Shirt mit der pinkfarbenen Hose ist eine meiner am meisten – fremd fotografierten – Kombinationen, die ich bisher für den Blog abgebildet habe. Wenn schon „No pics allowed“ auf dem Shirt steht – ist es eine besondere Einladung für ein Fashion Foto – für den eigenen Blog 🙂

Die Suche nach einer passenden Location für diesen Look war recht schnell gefunden. Das Hotel lag diesmal direkt am Berliner Dom an der Spree. Das Radisson Blu kennt ihr vielleicht auch auf Grund des riesigen Aquariums in der Lobby oder ihr habt, wie ich, vielleicht auch schon einmal im HEat gegessen? Die Lage ist wirklich perfekt für Fotos, mit den alten Gebäuden im Hintergrund. Ich hätte noch viel mehr Fotospots auf der Museumsinsel gefunden, aber für diesen Look fand ich den Berliner Dom an der Spree perfekt. So sind auch die Fotos mit dem besonderen Kleid von GLAW direkt in der Nähe des Doms entstanden – einfach rausgehen und unbegrenzte Auswahl an Hintergründen haben – ein Traum für einen Fashionblogger…


SHOP THE LOOK
T-SHIRT: Mottoshirt (similar here or here or here)
LEDERHOSE: Similar here or here
STIEFEL: Buffalo Boots (similar here or here)
weitere Fashionlooks


MY EXCLUSIVE PRIVATE MAILING LIST

Subscribe to my private mailing list and get important news, my photos, videos and updates directly to your email inbox.

Thank you for subscribing.

Something went wrong.